Über IDASIblog

Als Descartes sich der Methode des Skeptizismus behilflich machte, um darauf zu schließen, dass er existieren müsse, da er zweifelt ("Ich denke, also bin ich"), war er sich seiner Sache ziemlich sicher. Dass man alles bezweifeln sollte, ist die erste Regel des Blog-Autors. Kritische Texte und Kommentare über politisches Geschehen in der Welt sind hier zu finden. IDASI - Ich denke, also sei ich? Der kritische Blog.

Falsche Schlüsse gezogen: Zunehmende Anzahl von Asylanträgen aus Serbien und Mazedonien


2.435 Serben und Mazedonier haben im letzten Monat in Deutschland Asyl beantragt.
Etwa 90% der Anträge aus diesen Ländern werden abgelehnt.
Und künftig sollen Anträge in 48 Stunden bearbeitet werden um ein Zeichen gegen den vermeintlichen Asyl- und Sozialmissbrauch zu setzen.
Das sind die Fakten über die die taz in ihrer Sonntagausgabe berichtet hat.
Grund für den Artikel sind die erneuten Vorwürfe von Politikern gegen Asylsuchende.
So sagte zum Beispiel Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich gegenüber der Bild:

„Erstens müssen die Asylverfahren so schnell wie möglich durchgeführt werden und zweitens müssen die Unberechtigten schnell wieder in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden. Und drittens müssen wir auf europäischer Ebene dafür sorgen, dass wieder eine Visumspflicht für Bürger aus beiden Ländern eingeführt wird“

Ich vermute, der werte Leser würde Herrn Friedrich in den ersten beiden Punkten nicht widersprechen. Dass die Idee des Asylrechts ist eine tolle Sache, aber auch unsere Pflicht, diese anzubieten. Missbrauch dessen führt zur Schwächung dieser Idee und muss daher unterbunden werden. Keine Frage.
Nur im dritten Punkt muss ich dem Innenminister sehr stark widersprechen.
Anders formuliert bedeutet das „Wiedereinführen einer Visumspflicht“ nämlich die Abschaffung des Asylrechts für diese Länder. Dadurch werden alle Asylsuchende gleich gemacht, egal ob der Antrag berechtigt war oder ob es sich um Betrüger handelt. Selbst den 10%, denen tatsächlich Asyl gewährt wird, wäre dann nicht geholfen. Im Gegenteil!
Allein im September wären das dann knapp 250 berechtigte Asylanträge gewesen!

Außerdem halte ich diesen Weg für ziemlich falsch. Klar, die Zahl der Asylsuchenden aus diesen Ländern ist seit Frühjahr extrem gewachsen. Aber sollte man stattdessen nicht lieber genau hinschauen und nach Gründen suchen, statt zu sagen, dass die Zahl der Betrüger steige?

Spätestens wenn man sich anschaut, welchen Hintergrund die Mehrzahl der Antragsteller haben, sollte einem folgendes auffallen: Die Verfolgung der Roma nimmt wieder zu!
Spätestens seit die Wirtschaftskrise auch diese Länder betrifft, hat es diese Bevölkerungsgruppe nicht leicht. Zumeist leben sie in ghettoartigen Gegenden der Stadt, falls sie überhaupt ein Dach über den Kopf haben.

„Sie werden in Elendsviertel am Stadtrand gedrängt und müssen in den meisten Fällen ein menschenunwürdiges Leben am Rande der Gesellschaft führen. Hinzu kommen rassistische Übergriffe und Anfeindungen seitens der Mehrheitsgesellschaft.“ (Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender e.V.)

Also wenn das nicht die Grundidee von Asylschutz auf den Punkt bringt!
Natürlich ist die wachsende Zahl an Asylsuchenden ein Problem. Wo soll man denn hin mit ihnen? Das sind Kosten, die keiner decken will. Aber es ist unsere Aufgabe, als stärkere Nation, den schwächeren zu helfen. Nicht nur den Banken, nein auch den Menschen in dieser Welt, die aufgrund von rassistischen Ansichten verfolgt und denen kein würdevolles Leben ermöglicht wird.

Es gibt auch positive Neuigkeiten bezüglich der Asylpolitik.
So wurde zum Beispiel in Köln eine Sporthalle als Notunterkunft für 200 Flüchtlinge umfunktioniert. Außerdem bekommt das Asylamt personelle Unterstützung von Seiten der Polizei. Nun muss nur noch etwas gegen die falsche Beschuldigung der Politiker gemacht werden.
Wir müssen im Sinne unserer Mitmenschen (und darunter verstehe ich alle auf diesen Planeten lebenden und von Ungerechtigkeit verfolgten) alles erdenkliche tun, damit die EU-Visumfreiheit der Länder Serbien und Mazedonien nicht gestoppt wird!

Anti-Hipster-Hipster nicht mehr mit Felix befreundet (Das Wort zum Sonntag)

Er hat es geschafft und Tausende schauten zu – entweder übers Fernsehen oder den Livestream auf YouTube. Letzteres brachte der Ansturm sogar zeitweise zum erliegen.
Und danach? Die Welt ist die gleiche.
Zumindest die außerhalb des Internets. Die der sozialen Medien sollte nämlich gespalten werden. Und zwar in Jubler, die sich freuen, dass ihr Kumpel Felix den Flug unversehrt hinter sich bringen konnte, und solche, die ich hier einfach mal wertend Hipster-Hater-Hipster nenne.
Diese haben in den letzten Stunden einen deutlichen Hang zum Verfassen pseudo-aufklärerischer Posts erwiesen (Was schaut ihr mich jetzt so an!?).
Was für eine Geldverschwendung das alles sei. Und sowieso! Bloß Werbung für Red Bull!
Meine ganze Timeline voll!

Da drängt sich mich gleich folgende Frage auf: Was zur Hölle ist euer Problem?
Entweder es interessiert euch, dann habt ihr es mitverfolgt. Oder es interessiert euch nicht. Punkt. So what?
Ich frage mich hier ernsthaft was an einer solchen Aktion überhaupt störend sein kann?
Während etliches an Steuergeldern rausgeschmissen wird, was teilweise aus eurem Portemonnaie stammt, so beschwer ihr euch über eine (wohlgemerkt nicht sehr von Sinn geprägte) Marketingaktion, die komplett von Sponsoren finanziert wurde?
Und habt ihr kein bisschen Achtung vor den Ingenieuren? Höchst interessante Konstruktion!
Und sagt mal, habt ihr eigentlich auch was gegen Extremsport an sich?
Auch teuer! Auch sinnlos, da „kein wissenschaftlicher Wert“.

Filtern wir alles, was für die Menschheit keinen unmittelbaren Wissensvorteil hat, raus, dann bleibt nicht mehr viel Spaßiges übrig. Also weg mit Kultur und Kunst, Sport, Trivialliteratur und Filme, die nichts dokumentieren.
Dann wiederum wäre Facebook vor lauter Langeweile noch zugespamter als jetzt gerade.

Oettinger und der Bär – Klimaschutz ist nicht wirtschaftlich


Eigentlich sollte man erwarten, dass ein EU-Energiekommisar etwas von seinem Handwerk versteht. Bei Günther Oettinger hingegen kann man sich nur bei einem sicher sein, nämlich dass er alle naselang wieder was zum Lachen hergibt.
So auch kürzlich.
Die Zahl der Gutmenschen dürfe nicht weiterhin so hoch bleiben, wie bei der Einführung der Klimaziele. Außerdem solle man „nicht weiter nach Grönland fahren und Eisbären streicheln.“ Zwar findet er es schön und gut, dass man bisher versucht habe, Klimaziele zu erreichen, aber müssen die denn wirklich so anstrengend sein?
Die Wirtschaft langweilt sich! Und zwar so sehr, dass die Unternehmen abhauen würden, wenn man denn weiterhin „Klimaschutz über Alles“ stelle.
„Zukünftige Generationen erwarten von uns auch Arbeitsplätze“ und nicht nur Klimaschutz.

Dass Arbeitsplätze neben einer funktionierenden Wirtschaft auch eine funktionierende Erde voraussetzt, das fällt dem lustigen Mann von nebenan nicht ein.
Und mal ehrlich. Als ob der Wandel zum grünen Wirtschaften nicht neue Arbeitsplätze bereit stellen würde. Konservativsein hatte schon immer das Problem, dass man sich zu fein zum Neuorientieren ist.

„Von strengeren Zielen auf dem Weg nach 2020 rate ich dringend ab!“
Soso. Es geht um Wirtschaftlichkeit. Ist es also wirtschaftlicher, auf knapp werdende fossile Rohstoffe als Energieträger zu setzen, die eines Tages entweder nicht mehr bezahlbar (und somit auch alles andere als wirtschaftlich sind…) oder sogar nicht mehr existent sind?
Der Markt für z.B. energieeffiziente Elektronikartikel und auch Autos steigt von Jahr zu Jahr. Jeder BWL-Student lernt in seinem ersten Semester, dass ein Unternehmen versuchen muss, seine Produkte an den Bedürfnissen und Wünschen der potenziellen Käufer zu orientieren. Und diese wollen ganz klar saubere und bezahlbare Energie!

Es ist stark anzunehmen, dass die Unternehmen, die jetzt auf diesen Zug aufspringen und sich spezialisieren, die sind, die die nächsten Jahre die Nase vorn werden.
Während die von Oettinger verteidigten Unternehmen dumm aus der Wäsche schauen, werden die Frühstarter von heute mit Umsätzen belohnt werden.
Das nenne ich langfristige Wirtschaftlichkeit!
Vielleicht sollten wir einfach Oettinger nach Grönland schicken?
Damit wird wohl den meisten beholfen sein.

Zusatz:
Für die Grünen ist dieser Satz aus unterschiedlichen Gründen ein gefundenes Fressen!
Sehr schön!
„Bei uns dürft ihr Eisbären streicheln“

Bundesministerium stellt ein – Erfahrungen mit Bespitzelungssoftware erwünscht


Auf die kleine Anfrage der Linksfraktion letzten Jahres, nachdem der Chaos Computer Club gezeigt hatte, wie leicht man den Bundestrojaner umgehen kann, hatte man nur zögerlich geantwortet. Auch im Allgemein hält sich der Erfolg des Konzepts der staatlichen Online-Durchsuchung mittels Bespitzelungssoftware in Grenzen.
Nun wurde bekannt gegeben, dass der bisher verwendete Staatstrojaner nicht mehr von der Bundesbehörde eingesetzt werde.
Aber man sei noch weit davon entfernt, selbst einen fertig zu stellen.
Was nun?
Weiterlesen

Women on Waves – Das Abtreibungsboot

Women on Waves - Abtreibungsschiff erreicht Marokko

Was für eine Begrüßung!
Kaum wollte das Schiff in Marokko an Land gehen, wurde es schon von Polizisten und Soldaten auf Kriegsschiffen (un)freundlichst gebeten, wieder zu verschwinden.
Vielleicht lag es daran, dass es sich bei den Besuchern nicht um verspätete Sommergäste aus Europa handelte, sondern um ein Abtreibungsboot der niederländischen Pro-Choice Organisation Women on Waves.
Nachdem das Schiff schon Länder wie Irland, Polen und Spanien mehr oder weniger erfolgreich besuchte, sollte das nun beim erstmaligen Besuch eines islamischen Landes letzten Donnerstag ungemütlich werden.

Weiterlesen

Alles Asoziale!

Bettler auf der Straße

Der Begriff „asozial“ stammt von den Nazis und bezeichnete all die Menschen, die unfähig waren, sich in der Gesellschaft einzuordnen.
Also Obdachlose, Bettler, Prostituierte und Alkoholiker.
Menschen, die zur Last des fleißigen deutschen Arbeiters vor sich hin vegetieren und das deutsche Erbgut gefährden. Unterm Strich ein wenig Sarrazin – nur ohne Herkunft!
Im Politikteil der aktuellen Zeit-Ausgabe geht es um das Thema Armut, also das unmittelbare Resultat aus Arbeitslosigkeit. Bevor ich in diesem Blogbeitrag auf das Thema „Die Sicht der Gesellschaft auf Armut und Arbeitslose“ eingehen will, möchte ich eines vorab sagen: Arbeitslose sind nicht generell asozial! Arm, aber sexy trifft nicht zu!

Weiterlesen

Super Awesome BW-Adventure-Club!

„Liebst Du das Abenteuer? Suchst Du die Herausforderung?
Bist Du top fit? Dann sind die BW-Adventure Camps –
der Mega-Event von BRAVO und treff.bundeswehr.de –
genau das Richtige für Dich!“

Au ja, super mega awesome war die Bundeswehr schon immer!
Doch seit der Bundeswehrreform legt sie noch mal an High Speed zu!
Mit super fetziger Jugendsprache und vollgepackt mit Anglizismen wirbt sie neuerdings in Zusammenarbeit mit dem Jugendmagazin BRAVO um die fittesten aller Abenteurer.
Also gleich mal die Sonnencreme eingepackt, denn „das Beach-Event findet nicht in Deutschland statt, sondern da, wo es auch im Herbst noch richtig warm und sonnig ist, bei der Luftwaffe auf Sardinien.“ Wer sich den Sommerurlaub nicht leisten konnte oder mit der super öden Familie verbringen musste, der kann nun raus ins übel warme awesome Luftwaffenquatier der Bundeswehr und den ganzen Tag am Strand chillen. Bestimmt!

Weiterlesen